Mallorca Cala d'Or

Mallorquinische Bevölkerung & Inselgeschichte

Die Menschen von Mallorca

Die mallorquinische Bevölkerung, ein farben- und kulturprächtiger Mix von Menschen vieler Nationen.

Von der Jungsteinzeit bis zur Neuzeit.

Die einheimische Bevölkerung der Insel Mallorca, insbesondere die der Gemeinde Felanitx - zu der auch das Örtchen Cala d'Or gehört - kann bis auf ihre Ahnen aus der Jungsteinzeit zurückblicken. Schon vor rund 4000 Jahren haben einzelne Völker des Mittelmeerraums um den Ort Cala D'Or herum, dieses traumhafte Eiland entdeckt und sich auf ihm niedergelassen.

Immer wieder, während der gesamten Zeit des Talaiotikums landeten sowohl Korsen, Sarden und auch Malteser auf dieser Insel. Das spätere Anlanden der Karthager, Griechen und Phönizier konnten sie jedoch trotz ihrer Wach- und Beobachtungsanlagen nicht verhindern.

Durch den Sieg der Römer über die Karthager, ca. 150 v. Chr., unterlag Mallorca keinem Machtanspruch mehr, und die ansässige Bevölkerung der Insel lebte frei und unabhängig zum größten Teil von der Piraterie.
Diese Freiheitsliebe und der Drang zur Unabhängigkeit sind noch heute in der einheimischen Bevölkerung stark vertreten.

Diesem unabhängigen Treiben setzten die Römer mit der Besetzung der Insel ein Ende, in dem sie die Stadt Palmaria Palmensis, das heutige Palma im Jahr 122 v. Chr. gründeten.

Auch vom spanischen Festland, welches ebenfalls von den Römern besetzt war, siedelten die ersten Spanier zur Insel über, und der Einfluss der katalanischen Sprache wirkt sich bis heute aus und zählt neben dem Spanisch auch als Amtssprache.

Der katalanische Dialekt, der bis heute von der einheimischen Bevölkerung gesprochen wird, ist das Mallorqui.

Vandalen, Wikinger, Normannen, Mauren und Araber, sie alle prägten das von der Natur bevorzugte Stückchen Erde. Seit 1983 ist Mallorca ein autonomes Territorium des Königreichs Spanien.

Heute sind die Mallorquiner stolze, offene und traditionsbewusste Menschen, deren einmal gewonnene Freundschaft lange erhalten bleibt.